Lese-Rechtschreibstörung

Was tun, wenn mein Kind Schwierigkeiten mit dem Lesen und/oder mit dem Rechtschreiben hat?

Ein Leitfaden für die Eltern:

Bitte stellen Sie möglichst zu Beginn des Schuljahres einen Antrag auf Bewilligung von Maßnahmen aufgrund einer Lese-Rechtschreib-Störung.

Dabei können Sie folgende Maßnahmen beantragen:

  • Individuelle Fördermaßnahmen z.B. Teilnahme an einem Förderkurs der Schule, evtl. Vorlesen von Aufgabenstellung usw.

  • Individuelle Fördermaßnahmen und Nachteilsausgleich z.B. in Form eines Zeitzuschlages von 25% auf die Arbeitszeit

  • Individuelle Fördermaßnahmen und Nachteilsausgleich und Notenschutzmaßnahmen, dazu gehören keine Wertung der Rechtschreibung in allen Fächern, verstärkte Gewichtung der mündlichen Leistungen bei Bedarf)

Unsere Schulpsychologin Frau Gagel in Forchheim oder unsere Beratungslehrerin Frau Peters-Daniel werden Ihr Kind dann testen (Lesetest, Rechtschreibtest, bei einer Ersttestung auch einen allgemeinen Begabungstest)

Die Unterlagen werden von der Schulpsychologin überprüft, diese gibt dann eine Stellungnahme über die möglichen Maßnahmen ab.

Frau Eismann, unsere Schulleiterin, stellt dann den Bescheid über eine mögliche Lese/- und oder Rechtschreibstörung aus, man unterscheidet zwischen

  • einer isolierten Lesestörung

  • einer isolierten Rechtschreibstörung

  • einer kombinierten Störung (Lese-Rechtschreibstörung)

In dem Bescheid werden auch die unterschiedlichen Fördermaßnahmen, Nachteilsausgleich und Notenschutzmaßnahmen geregelt werden. In der Regel gelten diese Bescheide für zwei Schuljahre, so dass nicht jedes Jahr erneut getestet werden muss.

Bei Maßnahmen des Notenschutzes erscheint im Zeugnis ein Hinweis auf die veränderte Bewertung.

Wenn die Eltern bereits ein Gutachten eines Kinder-und Jugendpsychiaters vorliegen haben, kann dieses bei der Schule eingereicht werden und wird dann überprüft, auch in diesem Fall stellt die Schulleitung den für die Schule wirksamen Bescheid aus.

Die Maßnahmen aufgrund einer Lese-Rechtschreib-Störung gelten jeweils für ein Schuljahr. In der ersten Woche des Schuljahres müssen die Eltern einen erneuten Antrag auf Bewilligung oder eine Verzichtserklärung der Schule vorlegen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Peters-Daniel (pete@rs-graefenberg.de).

Sie können dazu auch unser Formular: Antrag-Maßnahme verwenden.

Alle Formulare finden Sie unter Formulare