Projekt "fun-reader"

Jugendlesepaten an Schulen

../images/fun-reader_logo_400.png

Ausgezeichnet 2013 mit dem „Deutscher Bürgerpreis U21“ der Stadt Forchheim,

ausgezeichnet 2014 mit dem 2. Förderpreis "Neue Lernkultur"

Gefördert von

  • Oberfrankenstiftung

  • Zukunftsstiftung der Sparkasse Forchheim

  • Sparkasse Forchheim

  • Bildungsbüro Forchheim (LRA)

  • Raiffeisenbank Forchheim

Kooperationspartner

  • Schulbücherei Realschule/Mittelschule Gräfenberg

  • Stadtbücherei Gräfenberg

  • Bildungsbüro Forchheim (LRA)

  • Verlag Papierfresserchen

Unseren Informationsflyer erhalten Sie hier.

Überblick

Das Projekt

Pilotprojekt an der Mittelschule Gräfenberg in Kooperation der Realschule

Literatur und Bildung sind untrennbar miteinander verbunden. Dabei stellen Bücher trotz moderner digitaler Medien die zentrale Rolle dar. Sie begleiten uns das ganze Leben: Bilderbücher, Vorlesebücher, die erste Fibel, Schulbücher, Abenteuerbücher, Romane, Sach- und Fachbücher.

Lesende Kinder werden gebildete Erwachsene!

Vor diesem Hintergrund entstand das Projekt „fun-reader –Jugendlesepaten an Schulen“. Jugendliche werden zu Jugendlesepaten ausgebildet, die direkt an der Schule mit ihrem Partner Lesestunden verbringen.

Die Grundidee ist nicht neu: Jugendliche kümmern sich um Kinder. Das Neue daran ist, dass es sich um individuelle Leseförderung „1:1“ handelt und die Beteiligten ein Team bilden, also Partner sind. Das Team besteht aus einem ausgebildeten Jugendlesepaten und dem Schüler als Lesepartner.

Einmal in der Woche treffen sich die Leseteams, um miteinander zu lesen, kreativ zu sein und sich mit Literatur zu beschäftigen.

Das Projekt wird von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl Buchwissenschaft begleitet, evaluiert und zur „Serienreife“ gebracht. Nach Abschluss der 3-jährigen Pilotprojektdauer soll das „fun-reader-System“ auf alle anderen Schulformen in Bayern übertragen werden können.

Idee und Ziele

Projektidee

  • Entwicklung und Installation eines finanzierbaren Tutoren-Systems für alle Schulformen zur individuellen Leseförderung

  • Partizipation aller Partner

  • Durchführbarkeit unterrichtsbegleitend

  • Unterstützung des Regelunterrichts

  • Ausbildung Jugendlicher

Ziele

  • Konzepterstellung und Weiterentwicklung „Leseförderung an Schulen mit fun-reader“

  • Lesemotivation und Lesekompetenz steigern durch Training und Verantwortungsübernahme

  • Lernen auf Augenhöhe

  • Lesen lieben lernen

  • Nachhaltigkeit

  • Einfache Durchführbarkeit

  • Erstellung von Arbeitsmaterialien und Handbuch

Durchführung

Im ersten Schritt bilden wir an der Schule Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Jahrgangsstufe zu Jugendlesepaten (fun-reader) aus.
Alle Absolventen erhalten über das Seminar ein qualifizierendes Zertifikat.

Im zweiten Schritt sind die fun-reader-Schülerinnen und -Schüler als Jugendlesepaten an ihrer Schule tätig. Sie werden einmal in der Woche mit einem Lesepartner aus der 5. oder 6. Jahrgangsstufe eine Lesestunde verbringen

Im dritten Schritt werden die Lesekinder selbst ab der 7. Jahrgangsstufe zu fun-reader-Jugendlesepaten.

Einsatz im Schulalltag

Das Projekt findet als AG an unserer Schule während der offenen Ganztagsschulzeiten statt.

Fun-reader bilingual

Das fun-reader Projekt ist bilingual. Das heißt, dass einige fun-reader die Lesestunde in einer Fremdsprache durchführen, auch mit entsprechendem Lesestoff aus der Schulbücherei. Die Sprachen werden von den Teams ausgesucht.

Derzeit lesen wir in folgenden Sprachen
Deutsch
Englisch
Italienisch
Polnisch

Evaluation

Die Friedrich-Alexander-Universität übernimmt für das Leseförderprojekt die Evaluation.

Dr. Volker Titel vom Lehrstuhl Buchwissenschaft besucht regelmäßig mit Studenten und Ausbildern das Projekt und ist für die wissenschaftliche Begleitung zuständig.

Die Ergebnisse werden in einem Bericht zusammengefasst. Am Ende der Pilotphase soll das Projekt auf alle Schulformen individuell übertragbar sein.

Veranstaltungen

Regelmäßig treffen sich die Jugendlesepaten sowie auch die Lesekinder zu Besprechungen. Hier findet der Austausch über Probleme, Lesestoff oder neue Ideen statt.

Ein „Fariko“ (Konferenz) dauert eine Schulstunde und findet alle 2 Monate vor einer Lesestunde statt.

Fahrten zur Universität Erlangen sowie der jährliche Besuch der Leipziger Buchmesse stehen ebenso auf dem Programm wie kleinere Treffen der Lesepaten untereinander.

Alle fun-reader entscheiden gemeinsam, welche Unternehmung durchgeführt wird.

Ansprechpartner und Team

Die Friedrich-Alexander-Universität übernimmt für das Leseförderprojekt die Evaluation.

Dr. Volker Titel vom Lehrstuhl Buchwissenschaft besucht regelmäßig mit Studenten und Ausbildern das Projekt und ist für die wissenschaftliche Begleitung zuständig.

Die Ergebnisse werden in einem Bericht zusammengefasst. Am Ende der Pilotphase soll das Projekt auf alle Schulformen individuell übertragbar sein.

Projektleitung Praxis und Entwicklung

Heike Schütz
Teamleitung Ganztagsschule Gräfenberg school-in,
Tel. 09192 928998 , heike@buchstaben-trainerin.de

oder über das Sekretariat der Schule

Wissenschaftliche Leitung und Evaluation

Dr. Volker Titel
Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg, Buchwissenschaft
Tel. 09131 85-21164 , E-Mail volker.titel@buchwiss.uni-erlangen.de

Betreuung der fun-reader Leseteams

Mathilde Niehaus, Bianka Witte, Heike Schütz